Warum erbrechen Wellensittiche?

Wellensittiche erbrechen nicht im eigentlichen Sinne. Das Futter wird nicht vom Magen herausgewürgt, sondern aus dem Kropf ( erweiterte Speiseröhre ) hochgewürgt, sprich regurgitiert.
Ein Regurgitieren kann zwei Hauptgründe haben:

Welche Rolle spielt die Fütterung bei der Entstehung einer Kropfentzündung?

Wellensittiche haben in der Natur nur ein beschränktes Nahrungsangebot mit dem sie auskommen müssen. Ist viel Futter da, bilden sie deshalb Reserven für " schlechte Tage".
Gleiches macht auch der Vogel in der Wohnung, mit der Folge dass er , bei großem Futterangebot schnell verfettet. Dies kann wiederum Verdauungsstörungen hervorrufen, sowie Organe und Leber schädigen, was wiederum zu Erbrechen führen kann.


Deshalb sollten Wellensittiche auch bei uns nur 2 gestrichene Teelöffel Körnerfutter Täglich erhalten ! Grünfutter (z.B. Gurke und Eisbergsalat) können immer angeboten werden.
Auch das Trinkwasser sollte täglich gewechselt werden  um Infektionen zu vermeiden.

Was deutet auf eine Kropfentzündung hin?

Typische Anzeichen einer Kropfentzündung sind verklebte Stangen und Gitter des Käfigs, aber auch gespelzte, unverdaute Körner im Gefieder des Vogels und an den Stangen.
Die Vögel reiben häufig Kopf und Schnabel an den Stangen oder am Gitter und versuchen so das hochgewürgte Material los zu werden. Oft ist das Kopfgefieder verklebt oder auch die Schnabelhöhle schleimig.
Vor allem nach der Futteraufnahme fallen ruckartige Bewegungen des Kopfes auf. Ob eine Kropfentzündung vorliegt sollte dann tierärztlich bei einer Kropfspülung festgestellt werden.

Welches sind die häufigsten Ursachen einer Kropfentzündung?

An erster Stelle stehen nichtinfektiöse Ursachen, wie Überreizungen der Schleimhaut durch Einzelhaltung, Spiegel oder Plastikvögel, sowie umgenügende Futter- und Wasserhygiene mit deren Spätfolgen (bakterielle Infektion, Hefepilzinfektion.
Weitaus seltener sind infektiöse Ursachen, wie z.B. Trichonomaden (einzellige Kropfparasiten).

Was tun - bei einer Kropfentzündung?

Wird der Verdacht einer Kropfinfektion vom Tierarzt bestätigt, wird man in leichten Fällen die physiologische Keimflora der Kropfschleimhaut mit einem probiotischen Medikament (wie z.B Bene-Bac)wieder herstellen können.
Auch sollte während dieser Zeit nur Kolbenhirse gefüttert werden, da die runden Hirsekörner,im Gegensatz zur üblichen Futterhirse, die Schleimhaut des Kropfes weniger reizen.
Bei einer nachgewiesenen Beteiligung von Hefepilze sollte einige Tage auf Obstfütterung verzichtet werden, da sich die Hefepilze von Fruchtzucker ernähren.
In schweren Fällen sind Antibiotikagaben zur Abheilung notwendig.

Doch nur, wenn hierbei die Haltungsbedingungen optimal sind, wird ein erneutes Auftreten einer Kropfentzündung verhindert werden können.